Kurier, Garant, Markant

1958
Am 21. November werden die ersten Fahrzeuge des HANOMAG Kurier ausgeliefert.

Tiefziehpresse

Sein Triebwerk ist der D28KL-Motor mit 50 PS. Mit der serienmäßigen Lackierung Steingrau (RAL 7002) kostet der Pritschenwagen 10.580,-DM. Ein Kofferwagen ist für 12.035,-DM zu haben.
Bis zum Jahresende verlassen  225 Exemplare des Kurier das Werk in Hannover.


1959
Bereits nach wenigen hundert gefertigten Fahrzeugen wird der Tank des Kurier vergrößert : statt 58 faßt er nun 64 Liter. Das kommt besonders dem Mitte des Jahres vorgestellten Kurier L zugute, der einen von 2500mm auf 2850mm verlängerten Radstand aufweist und auf Grund des höheren Leergewichtes schließlich auch öfter an die Zapfsäule muß
Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt/Main wird der neue 2,5-Tonner Garant präsentiert . Dessen D28GLA-Motor leistet 65 PS. Und : gegenüber dem Kurier, dessen Tank sich hinter dem Beifahrersitz befindet, verfügt der Garant über einen Tank mit 79 Litern Fassungsvermögen, welcher auf der rechten Seite am Rahmen befestigt ist !

Garant-Anzeige1959

Garant-Produktion

HANOMAG präsentiert auf der IAA in Frankfurt/M. außerdem den Kastenwagen Kurier II mit Schiebetüren.

Obwohl bereits 1959 der Öffentlichkeit vorgestellt, beginnt die Serienherstellung des Kastenwagens Kurier II erst im November 1960.
Die Produktionszahlen 1959 : Kurier 4844    Garant 777 Gesamt 5621


1960
Der 3,2-Tonner Markant mit dem D28GLA3-Motor (70 PS) ersetzt den letzten bis dahin gebauten Haubenwagen der L28-Baureihe.

Garant L und Kurier LL erblicken das Licht der Welt. Produktion des Kastenwagens Kurier II läuft an.

Am 3. und 4. November begeht die HANOMAG ihr 125-jähriges Jubiläum.

Das alte, runde HANOMAG-Emblem wird durch das neue Rheinstahl-HANOMAG-Logo ersetzt.
Die Produktionszahlen 1960 : Kurier 7146    Garant 3466  Markant 552   Gesamt 11164


1961
Im Januar beginnt die Auslieferung des Kastenwagens Kurier II, der für 14.680,-DM im Schaufenster des Händlers steht. Der D28KL II-Motor leistet wie im normalen Kurier 50PS. Die Serienproduktion der Markant-Sattelzugmaschine beginnt.

Zum Jahresende erwirbt die RHEINSTAHL-HANOMAG Teile des Borgward-Stammwerkes in Bremen-Sebaldsbrück. Es handelt sich um Grundstücke von etwa 190 000 qm und Hallen mit ca. 90 000 qm Produktionsfläche sowie die dazugehörigen Nebengebäuden.
Die Produktionszahlen 1961 : Kurier  7259   Garant  3476  Markant  2508    Gesamt 13243


1962
Im Laufe des Jahres werden die Kombiinstrumente der Typen Kurier, Garant + Markant überarbeitet. Der Kurier kostet als Pritschenwagen mittlerweile 10.980,-DM, ein Garant Pritschenwagen belastet die Portokasse mit 14.580,-DM.

Im Juli übernimmt die RHEINSTAHL-HANOMAG auch die 33 890 qm große Halle I des ehemaligen Borgward-Stammwerkes.

Kurz vor Jahresende erhalten fast alle Modelle eine Leistungsspritze : die Kuriere bekommen 10PS mehr (Motor D28CL – ab Motor-Nr.1 850 001)), die Leistung des Garant wird um 5 auf 70PS erhöht, und der Markant behält seine Leistung von 70PS, die er allerdings aus mehr Hubraum schöpft: der Motor D351GL mit 3,3 Liter Volumen stammt sozusagen aus der Borgward-Konkursmasse. Annähernd zeitgleich mit der Einführung des D28 CL – Motors beim Kurier gibt es auch eine neue Vorderradaufhängung, sofort zu unterscheiden an der Radführungsschwinge : war sie zuvor ein Gußteil, so besteht sie von nun an aus Pressblech, verbaut beim Kurier ab FG-Nr. 3 816 259 (Hanomag-Terminologie : „Gußlenker“ und „Blechlenker“).
Die Produktionszahlen 1962 : Kurier  6697   Garant  3525   Markant  3294  Gesamt  13516


1963

Die Motorregulierung wird bei allen Baureihen geändert : war der Motor-Absteller bisher rechts neben dem Fahrersitz am Motorkasten platziert, sitzt er von nun an neben dem Gaspedal (beim Kurier ab FG-Nr. 3 817 904).

Ab Juli ist für Kurier und Kurier II ein 1,8 Liter Ottomotor lieferbar (O301L), der genau wie der Diesel eine Leistung von 60 PS abgibt.

Anlässlich des Eintritts in den Ruhestand von Carl Pollich  bezeichnete die Zeitschrift „Auto-Markt“ die Kurier-/Garant-/Markant-Baureihe als „eine verdiente Krönung des Schaffens von Oberingenieur Carl Pollich“, welcher hier im Bild zu sehen ist :


Die Produktonszahlen 1963 : Kurier  9014   Garant  4089  Markant  4727  Gesamt  17830


1964
Im Juni stellt das Werk den neuen Kastenwagen Kurier T vor; der Kurier II bleibt dennoch als „Großraum-Kastenwagen“ weiterhin in Produktion.

Mitte des Jahres beginnt auch die Umstellung auf die neue, eckige Stoßstange für alle Typen (beim Kurier ab FG-Nr.3 824 429).
Die Produktionszahlen 1964 : Kurier  8927   Garant  2589  Markant  5195  Gesamt 16711


1965
Ab Januar erhält auch der Garant den 3,3 Liter-Motor (D351GL) mit 70PS. Dafür wird die Leistung des Markant auf 80PS gesteigert (D351MLA). In der Pritschenversion kostet der gestärkte Wagen nun 17.450,-DM, als Kipper mit 3,30 Meter langer Kippbrücke stolze 19.950,-DM. Außerdem ist der Markant ab jetzt auch als Kofferwagen erhältlich – für 19.980,-DM.

Der bisherige Markant wird als „neuer“ Garant S weiterhin gebaut  ( Motor D351GLS). Die Zierstreben im Kühlergrill (rechts und links des Schriftzuges) entfallen nun . HANOMAG nimmt ein neues Testgelände für die Fahrzeugerprobung in Betrieb.
Die Produktionszahlen 1965 : Kurier  9634   Garant  2992  Markant  4415  Gesamt 17041


1966
Nichts Neues aus Hannover. Man bereitet sich auf die neuen Modelle – die „große“ F-Baureihe –  vor.
Die Produktionszahlen 1966 : Kurier  6465   Garant  2887  Markant  3048   Gesamt 12400


1967

Im Mai wird die Nachfolger-Baureihe vorgestellt. Hier im Bild ein Hanomag F65 :

f65-einheitserde

Bis dahin wurden im letzten Produktionsjahr noch folgende Stückzahlen der alten Baureihen erreicht :

Die Produktionszahlen 1967 : Kurier  1261   Garant  421  Markant  450   Gesamt 2132

Insgesamt wurden 61.472 Kurier, 24.222 Garant und 24.189 Markant produziert.